1. Nachrichten
  2. Politik
  3. Inland

Forsa-Umfrage: Steigende Werte für die Union – AfD verliert

Forsa : Umfrage: Steigende Werte für die Union – AfD verliert

Die Corona-Krise hat großen Einfluss auf die politische Stimmung in Deutschland. Die CDU/CSU verbesserte sich im aktuellen „RTL/ntv-Trendbarometer“ im Vergleich zur Vorwoche um drei Punkte auf 32 Prozent.

Damit kam sie fast an ihr Bundestagswahlergebnis von 2017 von 32,9 Prozent heran. Die AfD verlor zwei Punkte und rutschte auf neun Prozent ab. Die Grünen büßten ebenfalls zwei Punkte ein, sie erreichten 20 Prozent.

Die Linke verlor einen Prozentpunkt, sie kam in der am Samstag veröffentlichten Umfrage auf neun Prozent. SPD und FDP konnten um jeweils einen Punkt zulegen. Die Sozialdemokraten erreichten 15 Prozent, die Liberalen sieben Prozent. Die Zahl der Nichtwähler und Unentschlossenen stieg um zwei Punkte auf 24 Prozent. Die AfD fiel in dieser Umfrage erstmals seit September 2017 bundesweit wieder unter die Zehn-Prozent-Marke.

Im Kampf gegen das Coronavirus wurden vor allem drei Unionspolitiker als besonders führungsstark empfunden: Das ist außer Bundeskanzlerin Angela Merkel und Gesundheitsminister Jens Spahn (beide CDU) insbesondere Bayerns Regierungschef Markus Söder (CSU). Deshalb war der Sympathiezuwachs für die CSU stärker als für die Schwesterpartei. Während die CDU in ihrem Wahlgebiet (alle Bundesländer außer Bayern) auf 30 Prozent kam und damit noch 1,8 Prozentpunkte unter ihrem Wahlergebnis bei der Bundestagswahl 2017 lag, konnte die CSU in Bayern wieder die 40-Prozent-Marke überschreiten. Mit 41 Prozent lagen die Christsozialen sogar 2,2 Prozentpunkte über ihrem Bundestagswahl-Ergebnis.