Fahrradverkehr: Bund und Länder wollen Radschnellwege grün einfärben

Fahrradverkehr : Bund und Länder wollen Radschnellwege grün einfärben

Bund und Länder wollen Radschnellwege künftig bundeseinheitlich mit der Farbe Grün einfärben.

Das geht aus der Antwort des Bundesverkehrsministeriums auf eine kleine Anfrage der FDP-Fraktion hervor. „Der Bund-Länder-Fachausschuss hat sich dafür ausgesprochen, Radschnellwege zukünftig bundeseinheitlich in regelmäßigen Abständen mittels eines grünen Sinnbilds zwecks Verbesserung der Erkennbarkeit zu kennzeichnen“, heißt es in der Antwort. Die entsprechende Verkehrsblatt-Verlautbarung werde vorbereitet.

Bund und Länder würden damit dem Beispiel Berlins folgen, wo bereits viele Radschnellwege mit der Farbe Grün unterlegt sind. Rad- und Fernfahrradwege sollen bundesweit ausgebaut werden, um den Auto- und Bahnverkehr zu entlasten. „Als Teil moderner, insbesondere innerstädtischer Verkehrspolitik benötigt Deutschland ohne jeden Zweifel Radschnellfahrwege“, sagte der FDP-Politiker Otto Fricke. Er kritisierte jedoch, dass Bund und Länder offenbar den Kostenaufwand und die Umweltverträgtlichkeit der chrombasierten grünen Farbe für die Kennzeichnung der Radschnellwege nicht geklärt hätten.