Böhrnsen mit Amtszeit als Bundespräsident zufrieden

Der Bundesrats- und Interimsbundespräsident Jens Böhrnsen (SPD), blickt mit Genugtuung auf seine vier Wochen im Amt des Staatsoberhauptes zurück.

Saarbrücken. Der noch amtierende Bundespräsident, Bremens Bürgermeister und Bundesratspräsident Jens Böhrnsen (SPD), blickt mit Genugtuung auf seine vier Wochen im Amt des Staatsoberhauptes zurück. Böhrnsen sagte unserer Zeitung: „Das war eine interessante und spannende Zeit.“ Es sei „ein schönes Intermezzo“ gewesen, „aber in Bremen liegt meine Aufgabe“.

Auf die Frage, ob es ihn zwischenzeitlich gereizt habe, angesichts der Lage der schwarz-gelben Koalition in die Tagespolitik einzugreifen, antwortete Böhrnsen: „Natürlich. Als politischer Mensch hätte ich das gerne getan. Aber nicht als Bundesratspräsident, der die Aufgaben des Bundespräsidenten wahrnimmt.“ Zu weiteren Gründen für den Rücktritt von Horst Köhler sagte er: „Er hat mir gesagt, dass er mit seiner Entscheidung im Reinen ist. Deswegen frage ich nicht weiter nach.“

Zugleich betonte Böhrnsen, er wünsche sich, dass nach Karl Carstens auch mal wieder ein Bremer Bundespräsident werde, „aber ich werde es nicht sein“. has