In Hongkong gehen bei Großdemonstration wieder Hunderttausende auf die Straße

Hunderttausende auf der Straße : Erneute Großdemonstration in Hongkong

Allen Drohungen aus Peking zum Trotz sind in Hongkong wieder Hunderttausende Anhänger der Demokratiebewegung auf die Straße gegangen. Bei der zentralen Kundgebung in der Innenstadt der ehemaligen britischen Kolonie war der Victoria-Park am Sonntag bis auf den letzten Platz gefüllt.

Auch auf den Straßen rundum war kaum noch ein Durchkommen. Die Menschen ließen sich auch von heftigem Regen nicht davon abbringen, lautstark Freiheit und Demokratie zu verlangen. Bis zum frühen Abend (Ortszeit) blieb alles friedlich.

Die Demonstration galt als Gradmesser, welchen Rückhalt die Protestbewegung in der 7,5 Millionen-Einwohner-Stadt noch hat. Vergangene Woche war sie wegen Ausschreitungen auf Hongkongs Flughafen, wo Demonstranten auf einen chinesischen Reporter losgingen, in die Kritik geraten. Dem Aufruf folgten nach Schätzungen jedoch wieder mehrere Hunderttausend Menschen. Rund um den Park war die Innenstadt auf mehreren Kilometern völlig dicht. Der Veranstalter sprach von 1,7 Millionen Teilnehmern. Von der Polizei gab es zunächst keine Angaben.

Zu der Kundgebung hatte das Bündnis Civil Human Rights Front aufgerufen, das mit früheren Protesten bereits Pläne der prochinesischen Stadtregierung für ein Auslieferungsgesetz gestoppt hatte. Inzwischen richtet sich der Protest zunehmend direkt gegen Peking. Hongkong gehört seit dem Abzug der Briten 1997 wieder zu China. Als Sonderverwaltungszone hat es eigentlich noch bis 2047 umfangreiche Sonderrechte garantiert. 

Mehr von Saarbrücker Zeitung