1. Nachrichten
  2. Politik

IHK erwartet im Saarland 2000 neue Arbeitsplätze

IHK erwartet im Saarland 2000 neue Arbeitsplätze

Beim Wirtschaftswachstum wird das Saarland dieses Jahr über dem Bundesschnitt abschließen, auch für 2016 sieht die Prognose freundlich aus: Die Industrie- und Handelskammer (IHK) erwartet sogar einen Job-Rekord im Land.

Diesel-Affäre und Konjunktur-Dellen in Ländern wie China setzen den Betrieben im Saarland nicht allzu sehr zu. "Es ist beachtlich, wie gut sich die deutsche und speziell auch die saarländische Wirtschaft hält", sagte IHK-Hauptgeschäftsführer Volker Giersch gestern anlässlich der jüngsten Konjunktur-Umfrage der Kammer, an der 300 Unternehmen mit insgesamt rund 120 000 Beschäftigten teilnahmen. Demnach schätzen 92 Prozent der Betriebe ihre Lage als gut oder befriedigend ein. Außerdem erwarten die meisten Unternehmen, gestützt vom guten Exportgeschäft in die USA sowie nach West- und Südeuropa, auch für 2016 positive Abschlüsse. Der derzeit schwache Euro stütze die hiesigen Unternehmen im Export zusätzlich, sagte Giersch.

Besonders gut läuft es an der Saar derzeit im Fahrzeugbau, der Keramikindustrie sowie in der Medizin-, Mess- und Automatisierungstechnik. Dank der positiven Entwicklung rechnet die Kammer fürs Land mit einem Wirtschaftswachstum von zwei bis 2,5 Prozent im laufenden Jahr - das wäre rund ein halber Punkt mehr als im Bund. Für 2016 geht Giersch von einem Gleichklang mit dem Bund aus, die Erwartung liegt bei einem Plus von rund 1,5 Prozent. Die guten Perspektiven für die Saar-Unternehmen führen nach Berechnungen der IHK auch zu mehr Beschäftigung: Bis zu 2000 Arbeitsplätze sollen nächstes Jahr entstehen. Die Dachorganisation der Länder-Kammern rechnet bundesweit mit 200 000 neuen Jobs.

Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger (SPD ) sieht "eine gute Basis für die Wirtschaft". Wegen der wachsenden Zahl von Flüchtlingen sowie mehr Langzeitarbeitslosen blieben jedoch hohe Herausforderungen. Auch die Unternehmer im Rest der Republik beurteilen ihre Perspektiven fürs kommende Halbjahr zunehmend optimistisch, wie das Münchner Ifo-Institut ermittelte. > , Meinung