Holocaust-Leugner Williamson verlässt Argentinien

Buenos Aires. Der erzkonservative Geistliche und Holocaust-Leugner Richard Williamson hat Argentinien auf Druck der dortigen Regierung verlassen. Der Brite flog gestern von Buenos Aires mit einer Maschine von British Airways nach London, wie ein Flughafen-Mitarbeiter mitteilte

Buenos Aires. Der erzkonservative Geistliche und Holocaust-Leugner Richard Williamson hat Argentinien auf Druck der dortigen Regierung verlassen. Der Brite flog gestern von Buenos Aires mit einer Maschine von British Airways nach London, wie ein Flughafen-Mitarbeiter mitteilte. Die argentinische Regierung hatte am vergangenen Donnerstag entschieden, Williamson solle das Land binnen zehn Tagen verlassen, andernfalls werde er ausgewiesen. Zur Begründung gab die Regierung an, der Geistliche habe mit der Leugnung des Holocausts das Judentum beleidigt. Williamson hatte bislang im Priesterseminar in La Reja bei Buenos Aires gelebt. Die Piusbruderschaft hatte ihm die Leitung des Seminars bereits entzogen. Papst Benedikt XVI. hatte im Januar einen Sturm der Entrüstung ausgelöst, als er die Exkommunikation Williamsons und dreier weiterer Mitglieder der erzkonservativen Bruderschaft rückgängig machte. In einem Interview hatte Williamson kurz zuvor gesagt, er denke, dass "200 000 bis 300 000 Juden in den Konzentrationslagern gestorben" seien, aber "nicht ein einziger von ihnen in Gaskammern". afp