Greenpeace: Atommüll soll nach Philippsburg

Stuttgart. Der nächste Castor-Transport sollte nach Auffassung von Greenpeace nicht nach Gorleben, sondern nach Philippsburg rollen und der Atommüll dort zwischengelagert werden

Stuttgart. Der nächste Castor-Transport sollte nach Auffassung von Greenpeace nicht nach Gorleben, sondern nach Philippsburg rollen und der Atommüll dort zwischengelagert werden. Nach einer gestern in Stuttgart vorgestellten Studie für die Umweltorganisation ist das Zwischenlager bei dem Atomkraftwerk im Kreis Karlsruhe sicherer als das in Niedersachsen, wo angeblich erhöhte Strahlenwerte für Aufregung gesorgt hatten. Zudem seien die Transportwege für die Castoren, die Ende November von der französischen Wiederaufarbeitungsanlage La Hague nach Deutschland transportiert werden sollen, deutlich kürzer. dpa