Gesundheitsminister Rösler will Kosten für Arzneimittel senken

Berlin. Mit einer Senkung der Arzneimittelausgaben will Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) gegen die Finanzprobleme im Gesundheitssystem angehen. Nach einem Gespräch mit Vertretern der gesetzlichen Krankenkassen kündigte Rösler gestern an, sein Haus werde "ein abgestimmtes Konzept vorlegen, um die Arzneimittelpreise dauerhaft in den Griff zu bekommen"

Berlin. Mit einer Senkung der Arzneimittelausgaben will Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) gegen die Finanzprobleme im Gesundheitssystem angehen. Nach einem Gespräch mit Vertretern der gesetzlichen Krankenkassen kündigte Rösler gestern an, sein Haus werde "ein abgestimmtes Konzept vorlegen, um die Arzneimittelpreise dauerhaft in den Griff zu bekommen". Mit den Kassenvertretern beriet er über Einsparpotenziale, insbesondere bei neuen und teuren Medikamenten. Oppositionspolitiker sprachen von einer reinen "Showveranstaltung" ohne Resultate. Den gesetzlichen Krankenkassen fehlen im laufenden Jahr rund vier Milliarden Euro. Mehrere Versicherungen haben bereits die Einführung von Zusatzbeiträgen angekündigt, um ihre Kosten zu decken. Davon sind Millionen Versicherte betroffen. Arzneimittelkosten sind neben den Ausgaben für Krankenhäuser und niedergelassene Ärzte der drittgrößte Kostenpunkt im Gesundheitssystem. ddp