1. Nachrichten
  2. Politik

Gericht vertagt Prozess gegen Muslimbrüder

Gericht vertagt Prozess gegen Muslimbrüder

Kinderporno-Verdacht gegen CDU-Mann Gegen den Frankfurter CDU-Geschäftsführer Christian Wernet wird wegen des Verdachts ermittelt, Kinder-Pornos zu besitzen. Die Staatsanwaltschaft habe nach Hinweisen aus seiner Partei und der Polizei gestern die CDU-Geschäftsstelle und die Wohnung des Verdächtigen durchsucht und Datenträger sichergestellt, bestätigte die Oberstaatsanwältin.



Dorfbewohner steinigen Taliban-Attentäter

Nach einem Bombenanschlag der Taliban auf einen Bus haben Dorfbewohner in der afghanischen Provinz Ghasni einen der mutmaßlichen Attentäter gesteinigt. Der Mann habe gestanden, an dem Anschlag mit 18 Toten mitgewirkt zu haben. Auch sei in dessen Haus Material zum Auslösen von Sprengsätzen gefunden worden, sagte Ghasnis Vizegouverneur Mohammad Ali Ahmadi gestern.

Gericht vertagt Prozess gegen Muslimbrüder

Der Prozess gegen die Führungsriege der Muslimbrüder in Ägypten wegen Anstiftung zum Mord ist vorerst geplatzt. Die Richter erklärten sich gestern überraschend für befangen, ohne dies weiter zu erläutern. Beobachter vermuten politischen Druck als Ursache. Das Verfahren muss nun eine andere Kammer des Strafgerichts verhandeln.

Vier französische Geiseln in Niger frei

Vier in Niger entführte Franzosen sind frei. Das gab Frankreichs Präsident François Hollande gestern bekannt. Die vier Männer waren im September 2010 von der Terrororganisation Al Qaida im Maghreb aus einer Mine nahe der Stadt Arlit entführt worden. Der französische Energiekonzern Areva fördert dort Uranerz. Nähere Informationen zur Befreiung gab es zunächst nicht. Hollande bedankte sich bei der Regierung von Niger.