Ein Geschenk für China

China mag sich vordergründig ärgern, wenn Donald Trump im eigenen Einflussgebiet mitmischt. Doch im Grunde sind die außenpolitischen Kurswechsel des neuen US-Präsidenten in Peking hochwillkommen. Denn wer in der Politik aus einer Außenseiterposition kommt und schnell zu mehr Macht gelangen möchte, muss erst die Verhältnisse ändern. Der beste Weg dahin sind aggressive Störungen, die Bestehendes aus dem Gleichgewicht bringen. Für China ist Trump ein Gottesgeschenk. Xi Jinping will sein Land als Supermacht positionieren. Jetzt nimmt Trump Xi die ganze Arbeit ab. Denn er bewirkt jetzt schon, dass Europa und weite Teile Asiens näher an China heranrücken als je zuvor.