Deutsche lassen trotz billigen Sprits den Fuß vom Gaspedal

Deutsche lassen trotz billigen Sprits den Fuß vom Gaspedal

Die Deutschen fahren trotz besonders günstiger Spritpreise nicht häufiger mit dem Auto. Nur etwa einer von zehn Befragten nutzt seinen Wagen deshalb öfter, ergab eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Yougov.

Am ehesten fahren jüngere Menschen zwischen 18 und 34 Jahren deshalb mehr mit dem Auto. Allerdings sagen drei von vier Deutschen, dass für sie der billige Sprit wichtig oder eher wichtig ist. Für jeden fünften spielt der Preis keine oder kaum eine Rolle.

Leistungsstärkere Autos wollen sich die Befragten auch trotz der günstigen Situation jetzt nicht kaufen. Knapp jeder zehnte plant für das kommende halbe Jahr die Anschaffung eines neuen Autos. Doch fast niemand will sich der Umfrage zufolge wegen der niedrigen Spritpreise ein Fahrzeug mit mehr PS zulegen.

Nach Angaben des Mineralölwirtschaftsverbands kostete Dieselkraftstoff im Januar durchschnittlich 99 Cent - und war damit dem ADAC zufolge so billig wie seit 2009 nicht mehr. Grund ist der Ölpreis, der seit 2014 bis zu 70 Prozent eingebrochen ist.