Der Aufstand der jungen Generation zum Weltklimagipfel ist notwendig

Kommentar zu Klimaprotesten : Der Widerstand ist notwendig

Die Jugend rebelliert gegen den UN-Klimagipfel in Madrid. Und dies ist gut so. Denn es sieht derzeit ganz so aus, als ob die Umweltkonferenz zu Ende gehen wird, ohne dass neue einschneidende Schritte für einen besseren Klimaschutz vereinbart werden.

Auch etliche alarmierende Forschungsstudien, die auf dem UN-Gipfel vorgelegt wurden, scheinen daran wenig zu ändern. Die Stimme der jugendlichen Klimaschutzbewegung bereichert die Debatte und erhöht den Druck auf die Klimadiplomaten. Die Botschaft der Jungen an die Klimapolitiker sollte dabei eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein: Hört endlich auf die Wissenschaft. Die Erkenntnisse der Forschung sind eindeutig und nicht ernsthaft bezweifelbar. Und sie lassen sich in zwei Sätzen zusammenfassen: Dieser Klimawandel ist vom Menschen verschuldet. Und die Treibhausgase müssen, um Schlimmeres zu verhüten, sehr viel drastischer und schneller als bisher reduziert werden.