"Das Ministerium arbeitet an einer langfristigen Verbesserung"

Es gibt also noch die Chance, das Drama mit hunderttausenden Toten abzuwenden?Niebel: Die internationale Gemeinschaft setzt alles daran, diese Katastrophe noch abzuwenden. Die Vereinten Nationen haben vor einigen Tagen den Bedarf auf 1,6 Milliarden Dollar geschätzt

Es gibt also noch die Chance, das Drama mit hunderttausenden Toten abzuwenden?Niebel: Die internationale Gemeinschaft setzt alles daran, diese Katastrophe noch abzuwenden. Die Vereinten Nationen haben vor einigen Tagen den Bedarf auf 1,6 Milliarden Dollar geschätzt. Da gab es schon Zusagen der internationalen Gemeinschaft für 880 Millionen Dollar, und natürlich bemühen sich nun alle, einschließlich der Bundesregierung, weitere Mittel zur Verfügung zu stellen.

Die Bundesregierung hat ihre Soforthilfe vor wenigen Tagen um sechs auf rund 14 Millionen Euro erhöht. Das heißt, Sie stellen weitere Hilfen für Ostafrika in Aussicht?

Niebel: Wir prüfen derzeit, welche weiteren Mittel wir bereitstellen können. Das Bundesministerium arbeitet zugleich seit vielen Jahren an einer nachhaltigen, langfristigen Verbesserung der Situation. Die Entwicklung der Landwirtschaft ist zentral bei der Zusammenarbeit mit Kenia, für die für den Zeitraum 2010 bis 2013 insgesamt 138 Millionen Euro zugesagt worden sind. Äthiopien wurden diesbezüglich 2011 insgesamt 102 Millionen Euro für 2012 bis 2014 zugesagt. Das ist es, worauf es langfristig ankommt, um ähnliche Katastrophen zukünftig zu verhindern.

Es gibt Forderung nach einer Lebensmittelbrücke. Unterstützen Sie dies?

Niebel: Das Welternährungsprogramm übernimmt - auch für andere Geber - die Organisation logistischer Fragen, wenn es um den Transport von Nahrungsmitteln und Personal geht. Die Einrichtung einer Lebensmittelbrücke gehört daher zu dessen Aufgaben. Es ist allerdings so, dass die Bedingungen nicht einfach sind. Man muss genau prüfen, ob die Sicherheit der Menschen, die die Transporte unternehmen, gewährleistet ist, ob genügend Personal an der Verteilung arbeiten kann, und sicherstellen, dass die Nahrungsmittel nicht in die falschen Hände geraten. Für den Transport großer Mengen an Nahrungsmitteln ist eine Luftbrücke schon deswegen nicht geeignet.

Rufen Sie die Deutschen zu Spenden auf?

Niebel: Die Menschen in Deutschland haben sich schon bei den Katastrophen in Haiti und in Pakistan als sehr großzügig erwiesen. Ich freue mich, wenn die Spendenbereitschaft auch bei der Hungerkatastrophe wieder groß wird. Die Mittel der Regierung, die ja aus den Steuern der Mitbürger kommen, und die Spenden stellen zusammen den deutschen Beitrag zur Linderung der Hungerkatastrophe dar.

Spenden zum Beispiel an "Bündnis Entwicklung Hilft": Konto 51 51, Bank für Sozialwirtschaft, BLZ 370 205 00 (www.entwicklung-hilft.de)

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort
Rettung GriechenlandsDer monatelange Streit scheint zu Ende: Die 17 Euro-Staaten haben sich gestern in Brüssel auf das zweite Hilfspaket für Griechenland geeinigt. Es hat einen Wert von 120 Milliarden Euro. Dafür mussten einige Kompromisse eingegangen wer
Rettung GriechenlandsDer monatelange Streit scheint zu Ende: Die 17 Euro-Staaten haben sich gestern in Brüssel auf das zweite Hilfspaket für Griechenland geeinigt. Es hat einen Wert von 120 Milliarden Euro. Dafür mussten einige Kompromisse eingegangen wer