Bundeswehr bleibt mit bis zu 850 Soldaten in Afghanistan

Bundeswehr bleibt mit bis zu 850 Soldaten in Afghanistan

Auch nach dem Ende ihres 13-jährigen Kampfeinsatzes in Afghanistan bleibt die Bundeswehr mit bis zu 850 Soldaten in dem Krisenland. Der Bundestag beschloss gestern mit 79,8 Prozent der abgegebenen Stimmen die deutsche Beteiligung an der neuen Ausbildungsmission "Resolute Support" (Entschlossene Unterstützung).

Zum Jahreswechsel ersetzt sie den Nato-Kampfeinsatz Isaf. Hauptaufgabe der Bundeswehrsoldaten wird die Ausbildung, Beratung und Unterstützung der afghanischen Streitkräfte sein. "Es ist kein Kampfeinsatz mehr", betonte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU ).