Bundes-Linke will in Bayern für Ordnung sorgen

Berlin. Nach Angriffen aus der bayerischen Linken gegen Parteichef Klaus Ernst will der Bundesvorstand für Ordnung sorgen: Das Spitzengremium beauftragte gestern Bundesgeschäftsführer Werner Dreibus, für eine Beilegung des Streits über angebliche Manipulationen von Mitgliederzahlen in Bayern zu sorgen

Berlin. Nach Angriffen aus der bayerischen Linken gegen Parteichef Klaus Ernst will der Bundesvorstand für Ordnung sorgen: Das Spitzengremium beauftragte gestern Bundesgeschäftsführer Werner Dreibus, für eine Beilegung des Streits über angebliche Manipulationen von Mitgliederzahlen in Bayern zu sorgen.Der Bundesvorstand reagiert damit auf Äußerungen des bayerischen Schatzmeisters Ulrich Voß. Nach seinen Angaben sollen Kreisverbände ihre Mitgliederzahlen künstlich nach oben getrieben haben, um auf Parteitagen mehr Delegierte stellen zu können. Nutznießer sei Ernst bei der Nominierung zum Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl 2009 gewesen, sagte Voß der "Süddeutschen Zeitung". Parteichefin Gesine Lötzsch stärkte ihrem Co-Vorsitzenden den Rücken und wies die Vorwürfe zurück. Zugleich schloss sie rechtliche Schritte des bayerischen Landesvorstands gegen den Schatzmeister nicht aus. dpa