Briefe von Bundeswehr-Soldaten offenbar systematisch geöffnet

Berlin. Die Post von Bundeswehr-Soldaten aus Afghanistan ist auf dem Weg nach Deutschland offenbar systematisch geöffnet worden. Der Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestags, Hellmut Königshaus (FDP), informierte Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) darüber und forderte Ermittlungen

Berlin. Die Post von Bundeswehr-Soldaten aus Afghanistan ist auf dem Weg nach Deutschland offenbar systematisch geöffnet worden. Der Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestags, Hellmut Königshaus (FDP), informierte Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) darüber und forderte Ermittlungen. Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums sagte, der Sachverhalt werde "sehr ernst" genommen. Die Briefe seien bei den Adressaten teilweise mit Inhalt, aber geöffnet, teilweise auch ohne Inhalt angekommen. Es sei nicht bekannt, wo und von wem die Sendungen geöffnet worden seien. afp