1. Nachrichten
  2. Politik

Bei VW geht's den Arbeitern jetzt ans letzte Hemd

Bei VW geht's den Arbeitern jetzt ans letzte Hemd

Der kriselnde Autobauer VW erwägt bei seinem Sparkurs offenbar, den Band-Arbeitern Teile ihrer Arbeitskluft zu streichen. Es gebe "allen Ernstes Bestrebungen, die T-Shirts als Teil der Arbeitskleidung abzuschaffen", teilte Betriebsrats-Chef Bernd Osterloh bei einer Versammlung vor 20 000 Mitarbeitern mit.

Wie jetzt bekannt wurde, soll Osterloh die Idee als "indiskutabel" zurückgewiesen haben. Wörtlich habe er gesagt: "Dass unsere Kolleginnen und Kollegen unter ihren Latzhosen künftig mit freiem Oberkörper arbeiten sollen - das machen wir nicht mit." Osterloh kündigte offenbar an, notfalls werde die IG Metall für Ersatz sorgen.

Ob der T-Shirt-Vorstoß eine Einzelmeinung darstellt oder tatsächlich offiziell vom Management als Sparvorhaben abgesegnet ist, ließ sich gestern nicht verbindlich klären. Ein VW-Sprecher sagte lediglich: "Es gibt zahlreiche interne Vorschläge und Ideen zur Einsparung von Kosten. Wir haben nicht vor, jeden einzelnen öffentlich zu kommentieren." Ein Dementi hört sich anders an . . .