Bedenkliche Praxis

Meinung:Bedenkliche Praxis

Von SZ-Redakteur Jörg Wingertszahn

Besteht tatsächlich Handlungsbedarf von Seiten des Gesetzgebers, wenn es um das Schlachten trächtiger Kühe geht? Im Saarland eher nicht. Schon allein aus ökonomischen Gründen: Warum sollte ein Landwirt bis zu 100 Euro in die Besamung einer Kuh investieren, um sie dann kurz danach zu schlachten? Das macht keinen Sinn. Wenn aber die Angaben der Bundestierärztekammer stimmen, dass jährlich 180 000 trächige Kühe geschlachtet werden, ist das mehr als bedenklich und ruft tatsächlich zu Recht den Gesetzgeber auf den Plan. Traurig, dass sich das Bundeslandwirtschaftsministerium überhaupt mit solchen Fragen befassen muss.