Trump läutet die Kampagne für seine Wiederwahl 2020 ein

US-Wahlkampf beginnt : Eskalation zwischen USA und Iran

Die iranische Armee hat eine Aufklärungsdrohne der Vereinigten Staaten abgeschossen. Donald Trump spricht von einem „großen Fehler“.

Mit dem Abschuss einer US-Aufklärungsdrohne durch den Iran ist der Konflikt zwischen Washington und Teheran gefährlich eskaliert. Der Chef der iranischen Revolutionsgarden (IRGC), Hussein Salami, sagte am Donnerstag: „Das war eine klare und konsequente Botschaft an diejenigen, die unsere Grenzen verletzen wollen.“ Die US-Armee bestätigte den Abschuss, dementierte aber iranische Angaben, wonach das unbemannte Flugzeug in den iranischen Luftraum eingedrungen war. US-Präsident Donald Trump schrieb auf Twitter: „Der Iran hat einen sehr großen Fehler gemacht!“

Der Vorfall schürte die Angst vor einer militärischen Konfrontation. Trump hatte im vergangenen Monat bereits mit dem „offiziellen Ende des Irans“ gedroht, sollte die Führung in Teheran „kämpfen“ wollen. Nach Angaben der iranischen Revolutionsgarden (IRGC) war die US-Drohne bei Kuh-Mubarak in der Provinz Hormusgan in den iranischen Luftraum eingedrungen und abgeschossen worden. Außenamtssprecher Abbas Mussawi sagte: „Wir verurteilen aufs Schärfste diesen provokativen und aggressiven Akt und warnen eindringlich vor der Verletzung unseres Luftraums.“

Der Iran wolle mit niemandem Krieg, sei aber auf jeden militärischen Konflikt vorbereitet, sagte der Chef der Revolutionsgarden. Die „rote Linie“ seien dabei seine Grenzen. „Jeder, der die überschreitet, wird zerstört und auch nicht mehr (in sein Land) zurückkehren“, sagte General Salami.

Das US-Zentralkommando Centcom, das die Truppen im Nahen Osten führt, teilte mit: „Iranische Berichte, dass das Flugzeug über dem Iran war, sind falsch.“ Es habe sich um einen „nicht provozierten Angriff“ im internationalen Luftraum gehandelt. Das unbemannte Flugzeug vom Typ „RQ-4A Global Hawk“ sei von einer iranischen Boden-Luft-Rakete abgeschossen worden, als es in der Nacht zum Donnerstag über der Straße von Hormus operiert habe.

Bereits Ende Mai hatten die USA ihre Truppen im Nahen Osten wegen der „anhaltenden Bedrohung“ durch iranische Kräfte um 1500 Soldaten verstärkt.

Mehr von Saarbrücker Zeitung