1. Nachrichten
  2. Politik
  3. Ausland

Trump erhebt in der Corona-Krise schwere Vorwürfe an China und droht mit Konsequenzen

Schwere Vorwürfe aus den USA : Trump droht China in Corona-Krise

US-Präsident Donald Trump hat in der Corona-Krise erneut schwere Vorwürfe gegen China erhoben. Das neuartige Coronavirus hätte in China gestoppt werden können, bevor es sich über die ganze Welt verbreitete, sagte Trump am Samstagabend (Ortszeit) bei seiner täglichen Pressekonferenz im Weißen Haus.

„Das ist nicht geschehen, und die ganze Welt leidet deswegen.“ Der Präsident warf der Regierung in Peking deshalb Versäumnisse vor.

Trump sagte: „Die Frage wurde gestellt: ,Wären Sie wütend auf China?’. Die Antwort darauf könnte ein sehr lautes Ja sein. Aber das hängt davon ab: War es ein Fehler, der außer Kontrolle geriet, oder wurde es absichtlich getan?“ In letzterem Fall „sollte es Konsequenzen geben“. In jedem Fall hätte die Regierung in Peking US-Experten erlauben müssen, die Vorgänge vor Ort zu untersuchen. „Sie wollten uns nicht dort haben“. Trump zeigte sich überzeugt, dass China und nicht die USA die meisten Todesfälle in der Pandemie zu verzeichnen hätten – das steht im Widerspruch zu Statistiken, die die meisten Opfer in den USA verorten. „Wir sind nicht an erster Stelle, China ist an erster Stelle“, betonte der Präsident. „Sie liegen hinsichtlich der Toten weit vor uns, wir liegen nicht einmal nahe aneinander.“ Die Medien berichteten das aber nicht, so Trump.

Unterdessen nehmen die Proteste in den USA wegen der Corona-Beschränkungen zu. Fast im ganzen Land versammelten sich kleinere und zum Teil auch größere Gruppen von Menschen, um gegen den „Lockdown“ zu protestieren. Trump  drückte mit einer Serie von Tweets am Freitag seine Unterstützung für die Demonstranten aus.