Neue Proteste und Krawalle in Hongkong: Läden und Restaurants verwüstet

Radikale verwüsten Geschäfte und Restaurants : Neue Proteste und Krawalle in Hongkong

In Hongkong ist es am Sonntag erneut zu Protesten und Ausschreitungen gekommen. Demonstranten versammelten sich an verschiedenen Orten in der chinesischen Sonderverwaltungszone, um gegen die Regierung zu protestieren.

Die Rede war unter den Protestlern von einer „Guerillataktik“, weil es keinen zentralen Marsch gab, sondern sich kleine Gruppen an ganz unterschiedlichen Orten versammelten. So sollte es der Polizei erschwert werden, die Proteste aufzulösen.

Radikale Aktivisten warfen Scheiben ein und verwüsteten Geschäfte und Restaurants. Auch wurden erneut Straßen blockiert. Die Polizei setzte Tränengas ein und nahm mehrere Menschen fest. An vielen Orten wurde aber auch friedlich demonstriert. Demonstranten trafen sich in Einkaufszentren und sangen gemeinsam die Protesthymne „Glory to Hongkong“.

Seit dem 9. Juni kommt es in der Finanzmetropole immer wieder zu Massenprotesten. Die Protestbewegung befürchtet zunehmenden Einfluss Chinas auf Hongkong.

Mehr von Saarbrücker Zeitung