Konflikt Iran versus USA: Fronten bleiben verhärtet

Krise : Iran lehnt neue Atom-Gespräche mit USA weiter ab

Im Konflikt mit den USA hat die iranische Führung neue Verhandlungen und jegliche Kompromisse entschieden abgelehnt. „Die Forderungen der Amerikaner nach Verhandlungen sind nur ein Trick“, sagte Irans oberster Führer, Ajatollah Ali Chamenei, am Mittwoch.

„Diese Verhandlungen haben aber nur ein Ziel: unsere politische Führung zu eliminieren und unsere Waffen wegzunehmen.“ Irans Volk werde sich „der meistgehassten und böswilligsten Regierung der Welt“ niemals beugen.

US-Präsident Donald Trump warnte Teheran erneut vor einem militärischen Konflikt und betonte zugleich, er wolle keinen Krieg. Trump sagte dem Sender Fox Business auf die Frage, ob die USA in den Krieg mit dem Iran zögen: „Ich hoffe, dass wir das nicht tun. Aber wir sind in einer sehr starken Position, wenn etwas passieren sollte.“ In diesem Fall würde es nicht sehr lange dauern. Der US-Präsident hatte Anfang Mai 2018 das Wiener Atomabkommen mit dem Iran aufgekündigt. Mit den bislang umfangreichsten Sanktionen gegen den Öl- und Bankensektor will er Teheran zwingen, das Abkommen neu auszuhandeln und schärferen Auflagen zuzustimmen. Irans Präsident Hassan Ruhani erklärte, der Iran sei nur zu Verhandlungen bereit, wenn die US-Regierung zum Abkommen zurückkehre und die Sanktionen aufhebe.

Mehr von Saarbrücker Zeitung