Explosionen bei Razzia: Tui holt Urlauber aus Sri Lanka zurück

Nach Anschlägen von Ostermontag : Explosionen bei Razzia: Tui holt Urlauber aus Sri Lanka zurück

Nach den Anschlägen vom Ostersonntag mit mehr als 250 Toten in Sri Lanka ist es dort bei einer Razzia zu drei Explosionen und einer Schießerei gekommen. In einem Wohnhaus im Osten des Landes wurden am Freitagabend bei mutmaßlichen Islamisten zunächst unter anderem mehrere Sprengstoffwesten, Materialien zur Herstellung von Bomben und eine Drohne gefunden, wie die Polizei mitteilte.

Die Sicherheitskräfte entdeckten zudem eine Flagge der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und Kleidung, die von einem angeblichen Bekennervideo der Attentäter vom Ostersonntag stammen könnten, die das Sprachrohr des IS verbreitet hatte. Sieben junge Muslime wurden festgenommen.

Kurz darauf wollten die Polizisten und Soldaten in der Nähe zwei weitere Häuser durchsuchen; dabei gab es in einem der Gebäude drei Explosionen. Anschließend wurde auf die Einsatzkräfte geschossen. Es schloss sich eine rund zweistündige Schießerei an. Nach ersten Berichten gab es mindestens einen Verletzten mit Schusswunden.

Mehrere mutmaßliche Terroristen verschanzten sich. Der Ort des Geschehens befindet sich nicht weit von der Stadt Batticaloa, wo am Ostersonntag eine Kirche angegriffen worden war.

Die Polizei hatte zuvor über neuerliche Anschlagspläne von Islamisten in dem Inselstaat berichtet. Weil auch das Auswärtige Amt vor Trips nach Sri Lanka warnt, organisiert der Reiseveranstalter Tui Deutschland nun die Rückreisen all seiner Kunden aus dem Land. Auch andere deutsche Reiseveranstalter boten kostenlose Stornierungen gebuchter Reisen an. Der „Lonely Planet“ hatte Sri Lanka zuletzt noch zum Top-Reiseziel dieses Jahres erklärt. „Es besteht grundsätzlich die Gefahr von weiteren Anschlägen“, hieß es vom Auswärtigen Amt.

Mehr von Saarbrücker Zeitung