China verurteilt Gewalt in Hongkong scharf

Festnahme von 148 Menschen : China verurteilt Gewalt in Hongkong scharf

Nach dem Generalstreik in Hongkong mit erneuten gewalttätigen Konfrontationen hat die chinesische Regierung den Ton gegenüber der Protestbewegung drastisch verschärft. „Wer mit dem Feuer spielt, kommt darin um“, sagte Yang Guang, Sprecher des für die chinesischen Sonderverwaltungszonen Hongkong und Macau zuständigen Büros des Staatsrats, am Dienstag.

Die Hongkonger Polizei gab unterdessen die Festnahme von 148 Menschen im Zusammenhang mit dem Streik bekannt.

Die Demonstranten in Hongkong bezeichnete Yang als „Kriminelle“. An sie gerichtet sagte er: „Unterschätzt niemals die feste Entschlossenheit und die enorme Stärke der Zentralregierung.“ Die „radikalen Proteste“ hätten Hongkong an den Rand eines „gefährlichen Abgrunds“ gestoßen. Yangs Äußerungen sind die bislang schärfsten Warnungen, die Peking mit Blick auf die Proteste lanciert hat. Die chinesische Volksbefreiungsarmee hatte ihrerseits bereits vergangene Woche gewarnt, sie habe alle „Einsatzmöglichkeiten“, um die Sicherheit in Hongkong sowie Chinas „nationale Souveränität“ aufrechtzuerhalten. Yang betonte indessen, dass die Hongkonger Regierung „vollständig dazu in der Lage sei“, „Ordnung“ und „Stabilität“ wiederherzustellen. Hongkongs Peking-nahe Regierungschefin Carrie Lam bezeichnete die Proteste als Herausforderung für die Souveränität Chinas. Den Demonstranten warf sie den Versuch vor, „Hongkong zu zerstören“.

Mehr von Saarbrücker Zeitung