Assad zeigt sich kompromissbereit vor Friedenskonferenz

Assad zeigt sich kompromissbereit vor Friedenskonferenz

Fünf Tage vor Beginn der geplanten Friedensverhandlungen hat das syrische Regime erste Zugeständnisse gemacht. Damaskus bot den Regierungsgegnern am Freitag eine Waffenruhe für die Stadt Aleppo und einen Gefangenenaustausch an.

Beides hatte Präsident Baschar al-Assad bislang abgelehnt. Orientkenner Peter Scholl-Latour rechnet in Syrien weiter mit Assad. Auf die Frage, ob sich der Staatschef an der Macht halten könne, antwortete Scholl-Latour: "Im Moment sieht es so aus. Er wäre auf alle Fälle das kleinere Übel."