Amnesty wirft Separatisten Exekutionen von Soldaten vor

Amnesty wirft Separatisten Exekutionen von Soldaten vor

Amnesty International hat den prorussischen Aufständischen in der Ostukraine Exekutionen ukrainischer Soldaten vorgeworfen. In einer Erklärung der Menschenrechtsgruppe wird insbesondere auf den Tod von Igor Branowizki hingewiesen.

Dieser sei in Gefangenschaft der Rebellen geraten, gefoltert und dann von einem Rebellenkommandeur aus nächster Nähe erschossen worden. Amnesty berichtete von Fotos von mindestens drei anderen Fällen, bei denen Soldaten mit einer Kugel in den Kopf exekutiert worden seien. Zudem greift die Organisation Zitate aus einem Telefonat auf, in dem ein Rebellenkommandeur mit dem Kampfnamen "Motorola " gesagt haben soll, er habe "15 Soldaten getötet", die zuvor gefangen genommen worden seien. Die Separatisten wiesen die Anschuldigungen zurück.

Mehr von Saarbrücker Zeitung