1. Nachrichten
  2. Politik

56 Tote durch Offensive in Afghanistan

56 Tote durch Offensive in Afghanistan

56 Tote durch Offensive in Afghanistan Kabul. Bei der Großoffensive afghanischer und Nato-Truppen in der Nähe der südafghanischen Stadt Kandahar sind nach Regierungsangaben 56 radikalislamische Taliban getötet worden

56 Tote durch Offensive in AfghanistanKabul. Bei der Großoffensive afghanischer und Nato-Truppen in der Nähe der südafghanischen Stadt Kandahar sind nach Regierungsangaben 56 radikalislamische Taliban getötet worden. "Der Bezirk Arghandab ist völlig frei von feindlichen Einheiten", sagte gestern ein Sprecher des afghanischen Verteidigungsministeriums. Unterdessen wurde bekannt, dass die Bundeswehr die Zahl ihrer Soldaten in Afghanistan wohl von 3500 auf 4500 erhöhen wird. dpa/ddp Folter-Beweise von Gefangenen der USA Washington. US-Ärzte haben nach eigenen Angaben bei medizinischen Untersuchungen von ehemaligen Gefangenen im Irak und in Guantánamo Bay klare Hinweise auf Folter gefunden. Dazu gehörten Narben und Symptome von schweren psychischen Folgeschäden, heißt es in einem gestern veröffentlichten Bericht der Gruppe "Physicians for Human Rights", einer Organisation von Medizinern, die sich weltweit für die Menschenrechte einsetzt. dpaKeine Mitverantwortung Berlins an CIA-FlügenBerlin. Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat vor dem BND-Untersuchungsausschuss eine Mitverantwortung der Bundesregierung für die Gefangenenflüge und Geheimgefängnisse der CIA zurückgewiesen. Man dürfe "nicht so tun, als hätten wir 2001 oder 2002 schon über die Erkenntnisse verfügt, die wir heute haben", sagte Steinmeier gestern in Berlin. Die Bundesregierung habe erst Ende 2004 von der amerikanischen Praxis erfahren. ddp