25 Tote bei erneutem Anschlag in Damaskus

Damaskus. Zwei Wochen nach dem blutigen Doppel-Anschlag mit 44 Toten ist die syrische Hauptstadt Damaskus erneut von einem Bombenattentat erschüttert worden. Vermutlich 25 Menschen wurden bei der Explosion auf einer belebten Kreuzung in der Innenstadt getötet und mehr als 60 weitere verletzt. Innenminister Mohammed Schaar machte einen Selbstmordattentäter für das Blutbad verantwortlich

Damaskus. Zwei Wochen nach dem blutigen Doppel-Anschlag mit 44 Toten ist die syrische Hauptstadt Damaskus erneut von einem Bombenattentat erschüttert worden. Vermutlich 25 Menschen wurden bei der Explosion auf einer belebten Kreuzung in der Innenstadt getötet und mehr als 60 weitere verletzt. Innenminister Mohammed Schaar machte einen Selbstmordattentäter für das Blutbad verantwortlich.Unterdessen hat die Arabische Liga 44 weitere Beobachter nach Syrien geschickt, wo sie für ein Ende des Blutvergießens sorgen sollen. Der Gruppe gehören Beobachter aus Algerien, Saudi-Arabien, Kuwait und Ägypten sowie zwei Mitarbeiter einer Menschenrechtsorganisation an. Nach Angaben eines Mitglieds der Gruppe erhöht sich die Zahl der Beobachter damit auf 134. Die Liga will das Syrien-Dossier den Vereinten Nationen übergeben, sollte der Beobachtereinsatz scheitern. Dies will Präsident Baschar al-Assad verhindern. dpa/dapd

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort