Wetter im Südwesten Sommer-Comeback mit Hitze-Spitze steht vor der Tür

Das Sommer-Comeback startet einen zweiten Anlauf: Ein Wetter-Experte sagt für die zweite August-Hälfte eine dramatische Hitzewelle voraus, doch zunächst drohen Überschwemmungen nach Unwettern und Dauerregen im Südwesten.

Ab Freitag, 18. August, soll eine Hitzewelle über den Südwesten rollen. Aufnahme: Jaqueline Franz genießt am Mittwoch (19. August 2009) mit einem kalten Getränk das heiße Sommerwetter in ihrem Garten im Ordensgut in Saarbrücken.

Ab Freitag, 18. August, soll eine Hitzewelle über den Südwesten rollen. Aufnahme: Jaqueline Franz genießt am Mittwoch (19. August 2009) mit einem kalten Getränk das heiße Sommerwetter in ihrem Garten im Ordensgut in Saarbrücken.

Foto: BeckerBredel

Update vom 17. August: Gewitter und Starkregen prägen am Donnerstag noch das Wetter im Südwesten. Doch damit soll ab Freitag endlich Schluss sein. Pünktlich zum Wochenende winkt uns das ersehnte Sommer-Comeback, wenn der Wettergott sein Einverständnis gibt. Von Freitag bis Sonntag rollt wieder eine Hitzewelle über das Saarland und Rheinland-Pfalz. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) prognostiziert Höchstwerte von bis zu 34 Grad – perfektes Badewetter also. Dennoch bleibt ein kleiner Wermutstropfen: Der Himmel wird nicht völlig wolkenlos sein, und gelegentliche kurze Schauer bleiben möglich.

Nach Dauerregen mit Überschwemmungen knallt Sahara-Hitze rein

Erstmeldung vom 14. August: Sommerferien-Halbzeit im Saarland und in Rheinland-Pfalz – und was macht das Wetter im Südwesten? Dunkle Wolken, soweit das Auge reicht! Sonne und Bade-Spaß waren nur ein kurzes Vergnügen, denn nach einem kurzen sonnigen Zwischenspiel in der letzten Woche ist wieder Dauerregen angesagt. Doch trotz des nassen Wetters gibt es gute Neuigkeiten von einem Experten, auf die sich die Daheimgebliebenen, Urlauber und Schüler, jetzt freuen können. Aber zuvor erwartet uns eine sehr ungemütliche und potenziell bedrohliche Wetterlage.

Montag: Unwetter-Alarm im Südwesten – Gewitterfront rollt heran

Eine Luftmassengrenze erstreckt sich am 14. August von Südwest nach Nordost und sorgt für einen extremen Temperaturunterschied zwischen beiden Landeshälften. Das begünstigt die Entstehung von Gewittern. Besonders in Rheinland-Pfalz und im Saarland wird diese Gewitterluft immer dominanter. Lokal besteht die Gefahr von Starkregen und Hagel, mit Unwetter-Potenzial.

Urexweiler am Tag nach dem Tornado​ - Drohnenfotos und Bilder der Schäden
97 Bilder

Drohnenfotos und Bilder der Schäden: Urexweiler am Tag nach dem Tornado

97 Bilder
Foto: Brand- und Katastrophenschutz Landkreis St. Wendel

Der DWD hat um 12:05 Uhr eine Wetterwarnung der „Stufe 2“ herausgegeben. Von der Eifel bis zur Rhön werden örtlich starke Gewitter erwartet. Zudem verbreitet sich im Osten und Süden des Landes eine starke Wärmebelastung. Vor allem in Baden-Württemberg müssen sich die Menschen auf gebietsweise extreme Hitze einstellen. Für das Saarland und Rheinland-Pfalz rechnet der DWD mit Nachmittagstemperaturen zwischen 27 und 30 Grad.

Dienstag startet mit Starkregen-Alarm im Saarland und Rheinland-Pfalz

Das Extrem-Wetter setzt sich auch am Dienstag fort. Regenwolken tanzen weiter am Himmel und bringen örtlich heftige Schauer und Gewitter mit, mancherorts sogar mit der Gefahr von Starkregen, der bis in den Unwetterbereich schießen kann.

Und es bleibt sommerlich warm, bei Temperaturen mit Höchstwerten von 26 bis 30 Grad. Bei den Gewittern können örtlich starke Böen auftreten, was zusätzlich für Gefahr durch umstürzende Bäume und herabfallende Äste sorgt. Doch zum Abend hin beruhigt sich die Szenerie, der Wind dreht auf nördliche Richtungen.

Mittwoch und Donnerstag: Gewitter, Starkregen und 30 Grad

Auch im weiteren Verlauf der anstehenden Woche haben Schauer und Gewitter bei sommerlichen Temperaturen das Sagen. An manchen Orten könnte es sogar richtig heftig werden – Starkregen lässt grüßen. Wo Schauer und Gewitter wüten, können starke bis stürmische Böen auftreten, warnt der DWD.

Die Temperaturen steigen, im Norden auf 26 Grad, im Südosten auf bis zu 30 Grad, und auf den Bergspitzen gibt es frische 23 Grad. Auch mit Einbruch der Nacht wird es nicht viel ruhiger. Weitere schauerartige Regenfälle sind angesagt, mancherorts auch gewittrig.

Unwetter-Warnung für den Südwesten: Erst Dauerregen, dann Mega-Hitze

Dauerregen bei tropischen Temperaturen bestimmen bis zum Wochenende das Wetter im Südwesten. Das vom DWD betriebene Wettermodell „ICON“ sagt für Teile des Saarlandes Regenmengen von bis zu 44 Litern pro Quadratmeter bis zum Samstag, 19. August, voraus. „Das kann auch noch deutlich mehr werden. Deshalb besteht punktuell die Gefahr von regionalen Überschwemmungen, vollen Kellern und überschwemmten Straßen“, warnt Experte Dominik Jung von „wetter.net“.

Auch Freitag könnten Gewitter das Saarland und Rheinland-Pfalz treffen, bevor am Samstag die Sonne durchbricht und die Temperaturen richtig heiß werden. Laut „wetter.net“ könnte der Südwesten sogar an der 40-Grad-Marke kratzen. Am Sonntag setzt sich die Hitzewelle fort.

Höchsttemperaturen in ausgewählten Städten im Südwesten:

  • Saarbrücken: Samstag 32 Grad, Sonntag 34 Grad
  • Kaiserslautern: Samstag 32 Grad, Sonntag 33 Grad
  • Trier: Samstag 31 Grad, Sonntag 34 Grad
  • Freiburg: Samstag 37 Grad, Sonntag 39 Grad

Zusammenfassung: Die warmen Luftmassen aus Südeuropa treffen auf kühlere Luft aus dem Nordwesten, was über die ganze Woche hinweg zu Dauerregen und hohem Unwetter-Potenzial im Südwesten führt. Doch ab Freitag setzt sich die Warmluft durch. Begleitet von Sonnenschein kratzen die Temperaturen im Südwesten an der 40-Grad-Marke.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort