| 20:18 Uhr

Tetris, Super Mario und Pokémon
Wie ein grauer Klotz das Spielen änderte

 Die Idee für den klobigen Klassiker Game Boy von Nintendo hatte der japanische Spieleentwickler Gunpei Yokoi. 
Die Idee für den klobigen Klassiker Game Boy von Nintendo hatte der japanische Spieleentwickler Gunpei Yokoi.  FOTO: dpa-tmn / Andrea Warnecke
Berlin. Vor 30 Jahren brachte Nintendo seinen Game Boy auf den Markt und machte das Videospielen unterwegs salonfähig. Andrej Sokolow (dpa)

Ein Druck auf die lilafarbenen Knöpfe und der kleine italienische Klempner macht sich auf dem Bildschirm mit krümeliger Grafik auf den Weg, die Prinzessin zu retten. Begleitet wird die Figur aus „Super Mario Land“ von der ikonischen 8-bit-Musik – und das bereits vor 30 Jahren. Damals brachte Nintendo in Japan den Game Boy heraus, seine erste mobile Spielekonsole. Aus heutiger Sicht ist es ein klobiger Klotz mit lachhaften technischen Daten. Damals war es eine Revolution, die Videogames aus Spielhallen und – damals auch noch nicht so verbreiteten – Konsolen am heimischen Fernseher herausholte. Nintendo erreichte mit dem Game Boy nicht nur Kinder, sondern – dank Spielen wie „Tetris“ – auch Erwachsene. Über mehrere Generationen hinweg wurden fast 120 Millionen Geräte verkauft.


Der Game Boy war nicht die einzige Mobil-Konsole auf dem Markt. Auch starke Rivalen wie Sega und Atari brachten eigene Geräte heraus. Doch der Game Boy gewann – unter anderem, weil Nintendo so schlau war, seine Ambitionen zu zügeln und den damaligen Stand der Technik nicht auszureizen. Der LCD-Bildschirm war schwarz-weiß statt farbig und hatte keine Hintergrund-Beleuchtung. Im Dunklen spielen konnte man damit also nicht. Die Auflösung lag lediglich bei 160 zu 144 Pixeln. Zum Vergleich: Jedes einzelne App-Symbol auf dem Display eines heutigen iPhone wird mit 180 zu 180 Pixeln angezeigt. Die Einschränkungen sorgten aber für eine lange Batterielaufzeit.

Vater des Game Boy war Gunpei Yokoi. Er kam bereits in den 1960er Jahren zu Nintendo und musste sich zunächst mit der Wartung der Spielkarten-Druckmaschinen beschäftigen – das war das traditionelle Kerngeschäft der Firma. Nebenbei dachte sich Gokoi Spielzeug aus. Schon eine seiner ersten Erfindungen – der ausstreckbare Greifarm „Ultra Arm“ – wurde zum Hit. Gokoi stand auch hinter dem Vorläufer des Game Boy – einem kleinen Gerät mit dem Namen Game & Watch, das einfache Spiele enthielt. Nintendo verkaufte mehr als 40 Millionen Stück davon, Game & Watch hatte aber einen großen Nachteil: Man konnte die Spiele nicht wechseln, sondern sie waren fest einprogrammiert. Der Game Boy mit seinen Wechsel-Kartuschen behob dieses Problem.



Nintendo war klar, dass die Mobil-Konsole ein attraktives Spiel als Zugpferd brauchte – und man fand es hinter dem Eisernen Vorhang. Das von einem Moskauer Programmierer entwickelte „Tetris“, bei dem der Spieler von oben herabfallende Blöcke in verschiedenen Formen schnell einbauen muss, passte perfekt zur Game-Boy-Technik – und taugte auch als unverbindliche Unterhaltung für unterwegs. Die damals für die Vermarktung zuständigen Sowjet-Bürokraten hatten zwar schon „Tetris“-Lizenzen in den Westen verkauft. Aber Nintendo wurde schnell klar, dass die neue Gerätekategorie der Mobil-Konsolen davon nicht abgedeckt war. In einem abenteuerlichen Verhandlungsmarathon in Moskau sicherten sich die Japaner die Rechte. Die Kinder des „Tetris“-Erfinder Alexej Paschitnow bekamen Nintendo-Konsolen.

„Tetris“ war genau das Spiel, das der Game Boy brauchte. Später feierte auf der Plattform unter anderem auch die bis heute erfolgreiche „Pokémon“-Spielereihe Premiere. Gokoi erfand für Nintendo Mitte der 90er Jahre auch eine erste Konsole mit einer VR-Brille. Doch der „Virtual Boy“, bei dem die Brille auf dem Tisch stehen statt wie heute auf dem Kopf getragen werden sollte, floppte. Wohl unter anderem, weil die Optik mit roten LED zu primitiv und anstrengend für die Nutzer war. Gokoi verließ Nintendo, um eine eigene Firma zu gründen. Erfolg hatte er damit nicht mehr, er starb 1997 bei einem Verkehrsunfall.

 Spiele für den Game Boy kosteten in den 90er Jahren zwischen 30 und 50 Mark.
Spiele für den Game Boy kosteten in den 90er Jahren zwischen 30 und 50 Mark. FOTO: dpa-tmn / Andrea Warnecke