Verunglücktes Spanair-Flugzeug war nicht startklar

Madrid. Die in Madrid verunglückte Spanair-Maschine war gestartet, obwohl das Flugzeug nicht startklar gewesen war. Der Unglücksjet war am 20. August vom Madrider Flughafen losgeflogen, obwohl die Vorflügel und Landeklappen nicht ausgefahren waren, die dem Flugzeug beim Start Auftrieb geben sollen

Madrid. Die in Madrid verunglückte Spanair-Maschine war gestartet, obwohl das Flugzeug nicht startklar gewesen war. Der Unglücksjet war am 20. August vom Madrider Flughafen losgeflogen, obwohl die Vorflügel und Landeklappen nicht ausgefahren waren, die dem Flugzeug beim Start Auftrieb geben sollen. Dies stellten die Ermittler der Katastrophe in ihrem ersten offiziellen Untersuchungsbericht fest.Die Maschine hob damals nur etwa zwölf Meter vom Boden ab, prallte neben der Startbahn auf die Erde und ging in einem Flusstal in Flammen auf. 154 Menschen starben. Unter den Toten war auch eine vierköpfige Familie aus Pullach bei München. Die Piloten hatten beim Start nicht gewusst, dass die Auftriebshilfen an den Tragflächen sich nicht in der korrekten Startposition befanden. Das für solche Fälle vorgesehene Alarmsystem im Cockpit versagte. dpa