Vermeintliche Vampirgräber in Bulgarien entdeckt

Vermeintliche Vampirgräber in Bulgarien entdeckt

Sofia. Archäologen haben in Bulgarien zwei mittelalterliche Skelette ausgegraben, die mit Eisenstangen durchbohrt waren - ein Hinweis darauf, dass die Verstorbenen für Vampire gehalten wurden. Die Funde zeigten eine Praxis, die bis Anfang des 20

Sofia. Archäologen haben in Bulgarien zwei mittelalterliche Skelette ausgegraben, die mit Eisenstangen durchbohrt waren - ein Hinweis darauf, dass die Verstorbenen für Vampire gehalten wurden. Die Funde zeigten eine Praxis, die bis Anfang des 20. Jahrhunderts in manchen Dörfern in Bulgarien verbreitet gewesen sei, sagte der Chef des nationalen Historischen Instituts, Boschidar Dimitrow, gestern.Nach heidnischem Glauben wurde demnach Toten, die zu Lebzeiten als Böse gegolten hatten, bei der Beerdigung die Brust mit einer Holz- oder Eisenstange durchstochen. Damit sollten die an ihren Sarg genagelten Leichen daran gehindert werden, als Vampire aus dem Grab zu steigen, wie Dimitrow erklärte. Nach seinen Angaben wurden bereits rund 100 ähnlich präparierte Skelette in Bulgarien gefunden. afp