Verbrannter 17-Jähriger - Haftbefehl gegen drei Tatverdächtige

Verbrannter 17-Jähriger - Haftbefehl gegen drei Tatverdächtige

Hamburg. Nach dem gewaltsamen Tod eines 17-Jährigen aus Hamburg ist gegen drei Tatverdächtige Haftbefehl wegen Mordverdachts erlassen worden. Die genauen Todesumstände des Jugendlichen, dessen verbrannte Leiche am 16. April auf einer illegalen Mülldeponie entdeckt worden war, seien weiter unklar, teilte die Polizei am Freitag mit

Hamburg. Nach dem gewaltsamen Tod eines 17-Jährigen aus Hamburg ist gegen drei Tatverdächtige Haftbefehl wegen Mordverdachts erlassen worden. Die genauen Todesumstände des Jugendlichen, dessen verbrannte Leiche am 16. April auf einer illegalen Mülldeponie entdeckt worden war, seien weiter unklar, teilte die Polizei am Freitag mit. Am Vortag hatte sich ein 19-jähriger Bekannter des Opfers gestellt. Zwei 20 und 21 Jahre alte mutmaßliche Mittäter wurden am Abend gefasst. Diese beiden Männer verweigerten die Aussage. Die Tatverdächtigen sollen sich am 15. April mit dem Opfer in einer Wohnung getroffen haben. Dort entbrannte offenbar ein Streit um Drogenschulden, bei dem der 17-Jährige ums Leben kam. Anschließend sollen die drei Männer die Leiche zur Deponie gefahren, mit Benzin übergossen und angezündet haben. Weil die Leiche stark verkohlt war, konnte die Todesursache zunächst nicht ermittelt werden. dpa