Venedig zum dritten Mal innerhalb einer Woche überflutet

Venedig wieder überflutet : Dritte Flutwelle erreicht Venedig

() Venedig ist zum dritten Mal innerhalb einer Woche überflutet worden. Am Sonntag sei das Wasser auf 150 Zentimenter über den normalen Meeresspiegel gestiegen, sagte Bürgermeister Luigi Brugnaro. Damit waren rund 70 Prozent der Unesco-Welterbestadt unter Wasser.

Der Markusplatz als tiefster Punkt wurde erneut geflutet und daher gesperrt. Städtische Museen waren geschlossen. Der öffentliche Verkehr war stark eingeschränkt.

Brugnaro hatte zur „maximalen Vorsicht“ aufgerufen. Die Lage sei aber unter Kontrolle. Die Menschen würden sich nicht entmutigen lassen: „Die Venezianer gehen nur zum Beten in die Knie“, berichtete der Bürgermeister. Er wolle ein weltweites Zentrum für Klimawandel-Studien in Venedig einrichten, das sich auch mit der Wasserverschmutzung beschäftigen solle. „Ich will einen großen Appell an die Wissenschaftler richten: Kommt hierher!“

Am Dienstag voriger Woche hatte die höchste Flut seit mehr als 50 Jahren verheerende Schäden in Venedig angerichtet: Fast jede zweite Kirche wurde beschädigt, Kulturschätze wurden zerstört. Das Wasser war, getrieben von starkem Wind, auf bis zu 187 Zentimeter über den normalen Meeresspiegel gestiegen. Am Freitag dann fluteten erneut Wassermassen einen Großteil der Stadt. Für die kommenden Tage ist leichte Entspannung angesagt.