1. Nachrichten
  2. Panorama

Vater tötet Säugling, weil er beim Computerspiel störte

Vater tötet Säugling, weil er beim Computerspiel störte

Mit einem Geständnis hat in Essen der Prozess um den gewaltsamen Tod eines knapp vier Wochen alten Babys begonnen. Der 27-jährige Angeklagte gab gestern vor dem Landgericht zu, seinen Sohn in der Nacht auf den 6. Mai 2014 drei Mal auf den Hinterkopf geschlagen zu haben.

"Ich fühlte mich gestört, weil ich unbedingt weiter am Computer spielen wollte", sagte der Angeklagte den Richtern. Der Säugling habe einfach nicht aufgehört zu schreien. Das Leben des 24 Tage alten Leon konnte trotz einer Not-Operation nicht gerettet werden. Er starb knapp eine Woche später an den Folgen schwerster Hirnblutungen. Dem 27-Jährigen droht nun eine Verurteilung wegen Mordes.