1. Nachrichten
  2. Panorama

Vater (44) schwebt nach Streit um Musik in Lebensgefahr

Vater (44) schwebt nach Streit um Musik in Lebensgefahr

Einem Streit um die richtige Musik-Lautstärke in einer Düsseldorfer Straßenbahn folgt ein Schlag mit einem Kantholz – nun liegt ein Vater mit zertrümmertem Schädel im Koma. Nach dem Geschehen an einer Düsseldorfer Straßenbahn-Haltestelle am Freitagabend hat sich der Verdächtige der Polizei gestellt – und sich auf Notwehr berufen, berichtete gestern die Staatsanwaltschaft.

Der 17-Jährige kam wieder auf freien Fuß. Das spätere Opfer, betrunken und aggressiv, habe ihn angegriffen und mit einem Ledergürtel geschlagen, sagten Zeugen aus.

Ärzte stuften den Zustand des 44-Jährigen als "sehr schlecht" ein. Sollte er überleben, würden vermutlich Hirnschäden zurückbleiben. Die Lebensgefährtin des Mannes habe inzwischen eingeräumt, dass ihr Freund nicht nur betrunken, sondern auch aggressiv gewesen sei. Sie habe vergeblich versucht, ihn zu beschwichtigen. Die Musik der Jugendlichen sei aus ihrer Sicht auch gar nicht so laut gewesen.

Der 17-Jährige und seine beiden Begleiter sagten aus, der 44-Jährige habe sie schon in der Straßenbahn bedroht und Streit angezettelt. Als die Jugendlichen ausstiegen, war ihnen der 44-Jährige gefolgt. Dann soll er von hinten mit dem Gürtel zugeschlagen haben. Der 17-Jährige habe sich daraufhin umgedreht und zwei Mal mit dem Kantholz zurückgeschlagen - einmal gegen die Brust und einmal gegen den Kopf.