US-Behörden melden Fortschritte bei Versuch mit Absaug-Glocke

US-Behörden melden Fortschritte bei Versuch mit Absaug-Glocke

Washington. Der neue Versuch zur Eindämmung der Ölpest im Golf von Mexiko macht nach Angaben der US-Behörden "signifikante Fortschritte". US-Krisenkoordinator Thad Allen sagte gestern im TV-Sender NBC, dass die Installation einer neuen Absaug-Glocke über dem lecken Bohrloch voranginge. "Dies könnte zum Verschließen der Ölquelle führen", sagte Allen

Washington. Der neue Versuch zur Eindämmung der Ölpest im Golf von Mexiko macht nach Angaben der US-Behörden "signifikante Fortschritte". US-Krisenkoordinator Thad Allen sagte gestern im TV-Sender NBC, dass die Installation einer neuen Absaug-Glocke über dem lecken Bohrloch voranginge. "Dies könnte zum Verschließen der Ölquelle führen", sagte Allen. Der britische Energiekonzern BP hatte am Wochenende begonnen, den alten Trichter über dem lecken Bohrloch mit Hilfe von Unterwasserrobotern zu ersetzen. Das Unternehmen hofft, auf diese Weise das ausströmende Öl in wenigen Tagen vollständig auffangen zu können. Bislang kostete die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko den britischen Energiekonzern BP nach eigenen Angaben 3,5 Milliarden Dollar (2,8 Milliarden Euro). afp

Mehr von Saarbrücker Zeitung