Urteil: Nach Flugausfall muss Airline Champagner zahlen

Saufen, bis der Flieger kommt : Urteil: Nach Flugausfall muss Airline Champagner zahlen

(faa/dpa) Wenn der Flieger nicht abhebt, verleiht Champagner Flügel: Nach einem Urteil des Amtsgerichts Düsseldorf müssen Passagiere bei Flugausfällen nicht auf dem Trockenen sitzen.

Sie haben im Falle einer Annullierung demnach nicht nur Anspruch auf ein gutes Essen, sondern auch auf einen guten Schampus. Auf diese feucht-fröhliche Richterentscheidung weist der Bundesverband der Verbraucherzentralen hin.

Verbraucher haben bei Flugausfällen ohnehin Anspruch auf eine Ausgleichszahlung. Auch die Kosten für Unterkunft und Verpflegung muss die Airline übernehmen. In dem verhandelten Fall vor dem Amtsgericht Düsseldorf hatten die Kläger, deren Flug annulliert worden war, im Hotelrestaurant Wein und Champagner bestellt. Die Airline hatte sich geweigert, die Kosten zu übernehmen. Das Gericht gab den Klägern Recht: Zu einem gelungenen Essen gehört nach Ansicht der Richter nicht nur Bier, sondern auch Champagner und Dessertwein – solange der Passagier beim Preis nicht abhebt.

Mehr von Saarbrücker Zeitung