Trauer um 29 Tote bei Busunglück auf Madeira

Maas legt Kranz nieder : Trauer um 29 Tote bei Busunglück auf Madeira

(dpa) Nach der Buskatastrophe auf Madeira mit 29, überwiegend deutschen Todesopfern sollen die meisten der überlebenden Urlauber an diesem Samstag zurück nach Deutschland gebracht werden. Die Bundeswehr stellte dafür ein Flugzeug bereit.

Die Ursache des Busunglücks auf der Ferieninsel war auch am Karfreitag ungeklärt. Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) legte an der Unglückstelle einen Kranz für die Opfer nieder. Gemeinsam mit seinem portugiesischen Amtskollegen Augusto Santos Silva war er nach Madeira gereist. In ganz Portugal galt derweil eine dreitägige Staatstrauer.

Mehr von Saarbrücker Zeitung