1. Nachrichten
  2. Panorama

Tierschützer verjagen japanische Walfänger

Tierschützer verjagen japanische Walfänger

China zerstört tonnenweise Elfenbein . Die chinesischen Behörden haben mehr als sechs Tonnen Elfenbein geschreddert.

Mit der ersten öffentlichen Vernichtungsaktion dieser Art will Peking sein Image als globaler Umschlagplatz für Elfenbein loswerden. Manche Experten vermuten, dass in China bis zu 70 Prozent des Elfenbeins landen.

US-Forscher entdecken Grab von Pharao

Rund 3800 Jahre nach seiner Herrschaft hat ein Team von US-Forschern die Grabstätte des ägyptischen Pharaos Sobekhotep I. entdeckt. Den Wissenschaftlern aus dem Bundesstaat Pennsylvania sei es anhand einer Inschrift in einer Felsplatte gelungen, die Ruhestätte zu identifizieren, teilte der ägyptische Altertumsminister Mohammed Ibrahim mit.

Euskirchen-Bombe war 1,8 Tonnen schwer

Der explodierte Blindgänger von Euskirchen ist nach Einschätzung von Experten wahrscheinlich eine britische Luftmine gewesen. Sie war 1,8 Tonnen schwer und mit 1,3 Tonnen Sprengstoff verschiedener Art gefüllt. Ob die Bombe in Euskirchen wie angenommen in Beton gegossen und dadurch nicht erkennbar war, habe nicht abschließend geklärt werden können, teilte die Polizei mit.

Tierschützer verjagen japanische Walfänger

Aktivisten der Tierschutzorganisation Sea Shepherd haben nach eigenen Angaben fünf japanische Walfangschiffe bei der Tötung von vier Walen eingekreist. Die Tierschützer zwangen die Schiffe zum Rückzug. Sie seien sowohl in neuse eländischen Hoheitsgewässern als auch im Antarktischen Walschutzgebiet unterwegs gewesen und hätten damit "gegen internationales Recht verstoßen".