Baum-Chaos: Tannen-Drama in der „Weihnachtshauptstadt“

Baum-Chaos : Tannen-Drama in der „Weihnachtshauptstadt“

(dpa/SZ) Aller guten Dinge sind drei? Darauf hofft derzeit die selbsternannte „Weihnachtshauptstadt“ Straßburg, denn dieses Jahr hat sie kein Glück mit ihrem Weihnachtsbaum. Tanne Nummer 1 zerbrach schon beim Fällen, Nummer 2 stand nur kurz auf dem zen­tralen Place Kléber, bis ein 15 Zentimeter langer Riss im Stamm auffiel. Der Bürgermeister musste untröstlich den Befehl zum Fällen erteilen. Wer wollte, konnte gestern vorbeikommen und sich seinen eigenen Baum-Teil holen. Vor dem Berg aus Zweigen und Ästen bildete sich zeitweise eine kleine Schlange. Die Stadt wartete sogar mit einem Troll auf, der böse Geister aus dem Baum verjagen sollte. Jetzt ruhen die Hoffnungen auf Tanne 3, die ab Sonntag aufgestellt wird und vorsichtshalber aus einem anderen Wald stammt.

Hätten sich die Straßburger mal besser gleich an Angela Merkel gewandt. Die hatte vor zwei Jahren einen Top-Baum vorm Kanzleramt stehen – aus dem Saarland. Mit einem solchen hätte es sicher keine Tannen-Panne im Elsass gegeben...