Studie: Gefühle des Arztes beeinflussen Schmerzen von Patienten

Studie : Gefühle des Arztes beeinflussen Schmerzen von Patienten

Der Glaube kann Berge versetzen – auch bei Therapien, wie eine aktuelle Studie bestätigt. Patienten haben demnach weniger Schmerzen, wenn ihre Ärzte selbst an die Wirksamkeit der Behandlung glauben.

Deren Überzeugung spiegele sich im Gesichtsausdruck wieder, berichten Wissenschaftler im Fachmagazin „Nature Human Behaviour“. Die Ergebnisse könnten hilfreich für eine bessere Arzt-Patienten-Kommunikation sein.

Ärzte sendeten womöglich nonverbale Informationen, die ihre Überzeugung ausdrückten, welche Behandlung sie für sinnvoll erachten, erläutern die Forscher. Möglicherweise behandle ein Arzt den Patienten auch aufmerksamer und einfühlsamer, wenn er von einer wirksamen Therapie ausgehe.

Mehr von Saarbrücker Zeitung