Studie aus Tübingen: Aufrechter Gang erstmals bei Menschenaffe in Europa

Evolution : Studie: Aufrechter Gang wurde wohl in Europa erfunden

Der aufrechte Gang des heutigen Menschen soll sich nach jüngeren Funden einer internationalen Forschergruppe in Europa und nicht wie bislang angenommen in Afrika entwickelt haben. Der neu entdeckte mögliche Vorfahr von Mensch und Menschenaffe habe sich wohl bereits vor fast zwölf Millionen Jahren auf zwei Beinen fortbewegen können, vermutet ein Forschungsteam unter anderem der Universität Tübingen um Madelaine Böhme in einer im Fachmagazin „Nature“ veröffentlichten Studie.

Das wäre mehrere Millionen Jahre früher als Wissenschaftler bislang zumeist angenommen hatten. „Dass sich der Prozess des aufrechten Gangs in Europa vollzog, erschüttert die Grundfeste der Paläoanthropologie“, sagte Böhme. Das Team hatte zwischen 2015 und 2018 in einem Bachlauf der Tongrube „Hammerschmiede“ im Unterallgäu die versteinerten Fossilien einer bislang unbekannten Primatenart entdeckt. Der sogenannte Danuvius guggenmosi habe vor 11,62 Millionen Jahren gelebt.

Mehr von Saarbrücker Zeitung