Sorge um Queen: Elizabeth II verzichtet auf Neujahrsgottesdienst

Sorge um Queen: Elizabeth II verzichtet auf Neujahrsgottesdienst

Es ist bereits der zweite Kirchgang, den Elizabeth II aus gesundheitlichen Gründen absagt. Sie leidet seit mehr als einer Woche an einer schweren Erkältung. Die Briten sind beunruhigt, doch der Buckingham Palast beschwichtigt.

Die Briten sorgen sich um die Gesundheit ihrer Königin. Seit mehr als einer Woche leidet Queen Elizabeth II (90) an einer schweren Erkältung. Wie der Buckingham Palast gestern mitteilte, verzichtete die Queen auf eine Teilnahme am traditionellen Kirchgang zum Neujahrstag. Bereits am ersten Weihnachtsfeiertag war Elizabeth II aus gesundheitlichen Gründen nicht zum Gottesdienst gegangen - zum ersten Mal seit fast 30 Jahren. "Die Queen fühlt sich noch nicht bereit, einen Gottesdienst zu besuchen und ist weiterhin dabei, sich von einer schweren Erkältung zu erholen", sagte ein Sprecher gestern. Gleichzeitig bemühte sich der Palast, die Sorgen um den Gesundheitszustand der Queen zu zerstreuen. Die Königin sei "auf den Beinen" und lese Regierungsdokumente, sagte eine Sprecherin. "Es geht ihr gut". Dennoch sind die Briten beunruhigt. Die britische Königin ist auch formal das Oberhaupt der anglikanischen Kirche in England und gilt als sehr religiös. Ohne triftigen Grund wird sie kaum auf zwei wichtige Gottesdienste in Folge verzichten. Insgesamt war die Queen der BBC zufolge seit zwölf Tagen nicht mehr in der Öffentlichkeit zu sehen.

Die Queen und Prinz Philip (95) hatten ihren traditionellen Aufenthalt auf ihrem Landsitz Sandringham über die Weihnachtszeit bereits mit Verspätung angetreten, weil beide an einer Erkältung litten. Statt mit dem Zug reisten die beiden per Hubschrauber auf das knapp 200 Kilometer von London entfernte Landgut in der ostenglischen Grafschaft Norfolk.

Prinz Philip erholte sich rasch von seiner Krankheit und nahm bereits an dem Kirchgang am ersten Weihnachtsfeiertag teil. Auch am Neujahrstag ließ es sich der Prinzgemahl nicht nehmen, mit anderen Mitgliedern der Königsfamilie den Gottesdienst zu besuchen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung