Sechs Tote, 140 Verletzte bei Unwetter in Nordgriechenland

140 Menschen verletzt : Sechs Tote nach Unwetter in Nordgriechenland

Bei einem schweren Unwetter in Nordgriechenland sind sechs Menschen ums Leben gekommen. Rund 140 weitere hätten Verletztungen erlitten, teilte die Polizei am Donnerstag auf der Halbinsel Chalkidiki mit, die meisten von ihnen seien leicht verletzt worden.

Chalkidiki liegt nahe Thessaloniki und ist bei Touristen sehr beliebt.

23 Verletzte müssten weiter im Krankenhaus bleiben. Auf der Intensivstation befinde sich eine Patientin in lebensbedrohlichem Zustand, sagte ein Regierungssprecher. Die Toten stammten aus Russland, Rumänien und Tschechien.

Bei dem Unwetter wurden Bäume entwurzelt und Strommasten aus dem Boden gerissen, Autos kippten um. Für die Region wurde der Notstand ausgerufen.