1. Nachrichten
  2. Panorama

Schweigeminute und Orden für Dominik Brunner

Schweigeminute und Orden für Dominik Brunner

München. Mit einer ökumenischen Andacht haben Bürger nahe des S-Bahnhofs Solln in München gestern Abend an den tödlichen Angriff auf den Geschäftsmann Dominik Brunner erinnert. Rund 300 Menschen nahmen nach Polizeiangaben an dem Gedenken auf einem Parkplatz unweit des Tatorts teil. Zeitgleich mit dem Beginn des Gottesdienstes um 18

München. Mit einer ökumenischen Andacht haben Bürger nahe des S-Bahnhofs Solln in München gestern Abend an den tödlichen Angriff auf den Geschäftsmann Dominik Brunner erinnert. Rund 300 Menschen nahmen nach Polizeiangaben an dem Gedenken auf einem Parkplatz unweit des Tatorts teil. Zeitgleich mit dem Beginn des Gottesdienstes um 18.30 Uhr standen in ganz München S- und U-Bahnen sowie Busse und Straßenbahnen für eine Gedenkminute lang still. Zu Beginn der Andacht wurde eine Grußbotschaft von Brunners Eltern verlesen, in der sie sich für die Anteilnahme bedankten.Dem 50-jährigen Geschäftsmann, der bei seiner Verteidigung von vier Kindern im Münchner S-Bahnhof Solln von zwei Jugendlichen zu Tode geprügelt wurde, wird außerdem posthum der Bayerische Verdienstorden verliehen. Dies teilte Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) gestern in München mit. "Wir trauern um ihn und werden sein Andenken auch öffentlich bewahren", sagte Seehofer. "Das gesamte bayerische Kabinett verneigt sich mit Respekt und in Hochachtung vor dem Opfer von Solln."Sein Verhalten sei Vorbild für eine menschliche Gesellschaft, sein Tod Mahnung gegen Gleichgültigkeit, Brutalität und Gewalt. Zwei Jugendliche hatten den Mann am Samstag durch Tritte und Schläge so schwer verletzt, dass er kurz darauf starb.Auch Bundespräsident Horst Köhler prüft eine nachträgliche Auszeichnung des Opfers mit dem Bundesverdienstkreuz. Viele Bürger hätten in diesen Tagen Köhler gebeten, Brunner entsprechend zu ehren, hieß es aus dem Bundespräsidialamt. dpa