1. Nachrichten
  2. Panorama

Satiriker scheitert mit Klage für Passfoto mit Kopftuch

Satiriker scheitert mit Klage für Passfoto mit Kopftuch

Dem Vorsitzenden der satirisch-kritischen "Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters Deutschland" ist ein Ausweis mit einem Passbild mit Piratenkopfbedeckung verweigert worden. Das entschied das Verwaltungsgericht Potsdam . Es wies eine Klage des Vereinschefs Rüdiger Weida gegen die Stadt Templin ab.

Weida wollte einen Personalausweis mit einem Bild beantragen, auf dem er ein Piratentuch trägt. Für die Anhänger der "Spaghettimonster-Kirche" ist diese Kopfbedeckung typisch. Der Kläger berief sich auf die im Grundgesetz vorgeschriebene Gleichbehandlung von Weltanschauungs- und Religionsgemeinschaften.

Das Gericht befand, dass der "Spaghettimonster-Kirche" ein "eigener weltanschaulicher Erklärungsansatz" fehle. In Deutschland sind Kopfbedeckungen auf Passbildern nicht erlaubt. Die Passbehörde kann aus religiösen Gründen Ausnahmen zulassen.