Saarbrücken Saarländer Eric Krämer tritt heute bei „DSDS“ an

Saarbrücken · Schon mehrfach haben es Saarländer bei der Casting-Show weit gebracht. Diesen Samstag muss sich der Großrosseler beweisen.

 Eric Krämer aus Großrosseln tritt bei „DSDS“ an.

Eric Krämer aus Großrosseln tritt bei „DSDS“ an.

Foto: RTL/Stefan Gregorowius

Wenn Eric Krämer aus Großrosseln am Samstag ab 20.15 Uhr vor der „DSDS“-Jury singt, tritt er in große Fußstapfen. Schon mehrfach haben es seine saarländischen Vorgänger weit in der RTL-Casting-Show gebracht. Im vergangenen Jahr stand Kevin Jenewein aus Sulzbach sogar im Finale und landete auf dem dritten Platz.

Der Schritt, sich bei „DSDS“ zu bewerben, ist für ihn kein leichter gewesen: „Ich bin normalerweise schon sehr schüchtern“, verrät der 29-Jährige im Gespräch mit unserer Zeitung. Schon im Alter von neun oder zehn Jahren habe er die erste Staffel vor dem Fernseher mitverfolgt und beschlossen: „Da will ich auch unbedingt mal hin.“ Damals sei für ihn allerdings noch nicht klar gewesen, dass er auch singen kann.

Doch immer wieder sei er gelobt worden, dass sich seine Stimme doch ganz gut anhöre. Während seiner Zeit auf der Robert-Schumann-Schule in Großrosseln war er dort im Chor, lernte Klavierspielen. „Eine Band war aber nie ein Thema für mich“, sagt Krämer. Stattdessen trat er lieber solo auf Familienfesten wie Hochzeiten auf. Die Musik sei für ihn bisher ein Ausgleich für seinen Beruf als Sachbearbeiter bei einer Firma im Gesundheitswesen, sagt der Bürokaufmann. Für ihn sei es jedoch ein Traum, irgendwann mal professionell als Solo-Künstler Fuß fassen zu können.

Aber wieso hat sich Krämer, nachdem er über Jahre hinweg mit dem Gedanken gespielt hat, mal bei „DSDS“ mitzumachen, gerade bei der aktuellen Staffel beworben? Das sei mehr oder weniger eine spontane Entscheidung gewesen, entgegnet er. In den vergangenen Jahren habe er „immer ein bisschen Bammel vor den Jury-Konstellationen“ gehabt. Dieses Mal sei nun nicht nur das Konzept der Show verändert, sondern auch die Jury neu besetzt worden.

Bereits knappe zwei Wochen nach seiner Bewerbung erhielt der Saarländer eine Zusage für die Vorcastings in Köln und kam dort in die nächste Runde. Zum Casting vor der prominenten Jury musste er nach Burghausen in Bayern an der österreichischen Grenze fahren. Über acht Stunden war er unterwegs. Und direkt am Tag nach seinem Auftritt musste er wieder arbeiten.

Mit dem Hit „Auf anderen Wegen“ von Andreas Bourani möchte er am Samstag bei seinem Auftritt Florian Silbereisen & Co. überzeugen. Eigentlich fühle er sich bei englischen Titeln ein bisschen wohler. „Aber der Song hat gut zu meiner Stimme und der Stimmung gepasst“, erklärt der Großrosseler.

Wie er bei der Jury angekommen ist, darf er noch nicht verraten. Fest steht jedoch, dass es für ihn ein komisches Gefühl gewesen ist, plötzlich im Mittelpunkt zu stehen und zu wissen, dass das Ganze im Fernsehen ausgestrahlt wird:„Ich war deshalb extrem aufgeregt“, verrät er. Und: Obwohl er sehr selbstkritisch ist, ist er zufrieden mit seinem Auftritt gewesen.