Roberto ist blank

Dass Roberto Blanco mit Musik Schlagzeilen machte, ist schon lange her. Stattdessen: Berichte über Fremdgehen, ein uneheliches Kind, Bigamie-Vorwürfe, Scheidung, eine neue Hochzeit – und nun ein Haftbefehl.

Es ist lange her, dass der ewig Spaß habende Roberto Blanco mit etwas anderem als seinem Privatleben Schlagzeilen gemacht hat. Aus einem Seitensprung ging vor Jahren ein unehelicher Sohn hervor - seine Ex-Frau Mireille hatte ihm verziehen. Doch er verließ sie für eine Andere. Die Scheidung liegt zwei Jahre zurück - und sie hat jetzt ein höchst unangenehmes Nachspiel. Gegen Roberto Blanco gibt es seit mehr als einer Woche einen Haftbefehl, weil er seiner Ex-Frau 150 000 Euro Unterhalt schuldig sein soll. Das Amtsgericht Kelheim bestätigte gestern, dass ein Haftbefehl vorliegt.

Schon im März standen Gerichtsvollzieher vor der Tür einer Pension in Niederbayern und wollten Blancos Einnahmen nach einem Konzert, das er dort gab, pfänden. Das sagte Amtsgerichtsdirektor Ludwig Artinger der "Mittelbayerischen Zeitung". Damals sei eine sogenannte Taschenpfändung bei Blanco durchgeführt worden. Das Ergebnis: 59,90 Euro. Und das ist nach Angaben von Blanco selbst auch das Problem: Er sagt, er könne den Unterhalt für seine Ex-Frau schlicht nicht zahlen.

In der "Bild"-Zeitung leistete Blanco gestern eine Art Offenbarungseid. Schon zuvor hatte er auf Zahlungsschwierigkeiten verwiesen. Schließlich habe er einen minderjährigen Sohn, für den er aufkommen müsse - und eine neue Ehefrau. Er und seine 40 Jahre jüngere Luzandra hatten im vergangenen Jahr im Münchner Standesamt ganz offiziell geheiratet und die Rechte am schönsten Tag ihres Lebens damals an eine Agentur verkauft. Blancos Tochter Patricia, die schon mal im "Big-Brother"-Haus war, war damals nicht unter den Hochzeitsgästen und steht heute auf der Seite ihrer Mutter. "Mein Vater verhält sich grausam. Meine Mama hat ihr Leben für ihn aufgegeben, uns Kinder großgezogen und ihm jeden Seitensprung verziehen. Das hat sie nicht verdient", wurde sie auf "Bild.de" zitiert. "Jetzt ist Zahltag."

Ob das, was Blanco über seine Finanzen sagt, stimmt, will seine Ex-Frau nun schwarz auf weiß haben. "Herr Blanco hat, wenn er die verlangte Vermögensauskunft nicht abgibt, mit seiner jederzeitigen Verhaftung zu rechnen", sagt ihr Anwalt Klaus Piegeler. Tatsächlich liegt die Freiheit des Sängers damit nun in den Händen seiner Ex: "Eine Verhaftung des Schuldners durch den Gerichtsvollzieher erfolgt ausschließlich auf Antrag des Gläubigers", teilte das Gericht mit. "Roberto Zerquero-Blanco ist nicht zur Verhaftung ausgeschrieben."

Blanco fühlt sich anscheinend unfair behandelt. "Ich habe ihr 40 Jahre ein Luxusleben ermöglicht", sagte er der "Bild". "Jetzt versucht sie, skrupellos Geld von mir zu erpressen. Dabei weiß sie, dass ich es einfach nicht habe." Hätte er es, würde er es ihr sofort geben. "Ich möchte nicht streiten, ich will wieder ruhig schlafen." Angeblich habe Blanco gar nichts von dem Haftbefehl gewusst. "Wir wissen nichts von einem Haftbefehl und wenn es einen gäbe, dann hätten wir davon erfahren", sagte seine Frau Luzandra. Das Ehepaar sei "ganz normal zu Hause in Salzburg".

Mehr von Saarbrücker Zeitung