Polio-Impfquoten in Deutschland zu niedrig

Abdeckung zu gering : Polio-Impfquoten in Deutschland zu niedrig

In Deutschland werden zu wenige Kinder gegen Polio geimpft. Nach den jüngsten Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) für 2017 lagen die Impfquoten gegen Kinderlähmung (Poliomyelitis) beim Schulstart bei nur noch 92,9 Prozent, teilte die Bundesbehörde zum Welt-Polio-Tag am 24. Oktober mit.

Für Polio sollte die Quote nach den Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation aber bei mindestens 95 Prozent liegen. „Die Impfquoten sind zu niedrig“, sagt Sabine Diedrich, Leiterin des Nationalen Referenzzentrums für Poliomyelitis und Enteroviren am RKI. In den vergangenen drei Jahren wurde in Deutschland ein leichter, aber deutlicher Abfall der Polio-Impfraten registriert. Ein Prozent weniger geimpfte Kinder im Jahr klinge nicht viel, ergänzte Diedrich. „Ein Geburtsjahrgang umfasst in Deutschland aber rund 700 000 Kinder. Wenn sieben Prozent nicht geimpft sind, heißt das, dass pro Jahr fast 50 000 Kinder nicht mehr gegen Polio geschützt sind.“ Und ihre Zahl steige von Jahr zu Jahr an.

„In Deutschland gibt es möglicherweise auch mit Blick auf Polio die Gefahr einer falschen Sicherheit“, sagt Rudi Tarneden, Sprecher des Kinderhilfswerks Unicef. „Die meisten Eltern sind nicht gegen das Impfen. Aber sie kennen die dramatischen Auswirkungen der Kinderlähmung nicht mehr aus eigener Anschauung. Das macht gleichgültig.“ Hinzu komme, dass auch in Deutschland Fehlinformationen über das Impfen verbreitet würden und bei Eltern Ängste und Impf­skepsis forcierten.

Bei den Epidemien 1953 und 1954 gab es in Deutschland Tausende Polio-Kranke mit fast 10 000 Toten. Am häufigsten traf es vor den Massenimpfungen Kinder und Jugendliche. Wer überlebte, trug häufig Lähmungen an Armen oder Beinen davon. Bis heute ist Kinderlähmung nicht heilbar. Je mehr Menschen in Deutschland nicht geimpft sind, desto bessere Chancen hat ein Virus. Nach Angaben von Unicef müssen jedes Jahr allein 450 Millionen Kinder in Risiko-Ländern gegen Polio immunisiert werden.

Mehr von Saarbrücker Zeitung